am 15.07.2016

IHK-Regionalversammlung Kempten und Oberallgäu tagt in der Erdinger Arena

IHK-Regionalversammlung Kempten und Oberallgäu

Wirtschaftsvertreter informieren sich über die nordische Ski-Weltmeisterschaft

Die Präsentation des erfolgreichen Bewerbungsverfahrens zur Ausrichtung der nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2021 und die Möglichkeiten, die sich dazu für die Allgäuer Unternehmen ergeben, stand im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung der IHK-Regionalversammlung Kempten und Oberallgäu im Skimuseum der Erdinger Arena in Oberstdorf. Stefan Huber, Geschäftsführer der Skisport- und Veranstaltungs GmbH, skizzierte dabei den steinigen Weg des Bewerbungsverfahrens, das auf dem 50. Internationalen Ski Kongress in Mexiko Anfang Juni ein erfolgreiches Ende fand.

Im Vorfeld der Sitzung hatten die Wirtschaftsvertreter Gelegenheit hinter die Kulissen der Erdinger Arena, eine der schönsten Schanzenanlagen der Welt, zu blicken. Nicht ohne Stolz führte Dominik Fritz von der Skisport- und Veranstaltungs GmbH die Gäste in die Welt der Arena und des Skisprungs, einschließlich des atemberaubenden Panoramablicks von der Aussichtsplattform auf dem Schanzenturm der Schattenbergschanze.

Markus Brehm, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Kempten und Oberallgäu, informierte zu Beginn der Sitzung über den Sachstand der Vorbereitungen des Erntedankempfangs 2016, der bei der Primavera Life GmbH in Oy-Mittelberg stattfinden wird. IHK-Regionalgeschäftsführer Manfred Schilder berichtete anschließend über die aktuellen Themen an der Hochschule Kempten. Dabei ging er u.a. auf die erfolgreiche Bewerbung um ein digitales Gründerzentrum und den Sachstand des neuen berufsbegleitenden Studiengang zum „Bachelor of Engineering“, der ab Herbst 2016 am Lernort Memmingen angeboten wird. Zudem informierte er über die regionale Umsetzung des Jahresthemas „Lehre macht Karriere“ und den laufenden Dialog mit den Realschulen ein.

Tobias Sirch, Sprecher der Wirtschaftsjunioren Kempten und Oberallgäu, informierte über die in der nächsten Zeit geplanten Veranstaltungen und Termine und lud die Unternehmer zum Sommergespräch im Stadttheater Kempten ein.

Ein eigener Tagesordnungspunkt war der Darstellung des Entwurfs des Bundesverkehrswegeplans 2030 und dessen Auswirkungen auf das Allgäu gewidmet. Schilder ging dabei insbesondere auf den Ausbau der B12 und der Ertüchtigung der B19 im Bereich von Fischen näher ein. Die Wirtschaftsvertreter teilten die Haltung der IHK Schwaben, wonach beide Projekte in den sog. „vordringlichen Bedarf“ aufgenommen werden sollten.

Ski-WM 2021 ist Chance für die Wirtschaft

Breiten Raum nahm abschließend die Diskussion zur nordischen Ski-Weltmeisterschaft 2021 in Oberstdorf ein. „Die Ski-WM 2021 ist eine große Chance für die Allgäuer Wirtschaft“, so Markus Brehm, Vorsitzender der Regionalversammlung, der in diesem sportlichen Großereignis nicht nur einen Nutzen für die Hotelerie und Gastronomie sieht. Auch andere Branchen könnten diese Plattform, die weltweit Millionen von Zuschauern ansprechen wird, für sich wirkungsvoll nutzen. Stefan Huber zeigte sich offen für alle denkbaren Formen der Zusammenarbeit. Im Moment gelte es, die Vorbereitungen auf die Weltmeisterschaften zu koordinieren. Dabei kämen den Organisatoren die Erfahrungen, die man während der WM im Jahre 2005 gemacht habe, sehr zu Gute. Huber zeigte sich überzeugt, dass die WM 2021 wieder ein großartiger Erfolg werden wird.